Familienhanteln, Eiweiß-Defizit und unangenehme Momente an der Multipresse

Familienhanteln am Ende der Woche 1 der Fit-Wie-Herkues-Challenge .

Woche eins der Fit-Wie-Herkules-Challenge war okay. Die größte Schwierigkeit liegt weiterhin bei der richtigen Ernährung. Ich habe Probleme, die vorgegebene Proteinzufuhr einzuhalten. Idealerweise sollte ich innerhalb sechs Tagen 1100 Gramm Eiweiß zu mir nehmen. Denn schließlich möchte ich meinen Körper mit Muskeln definieren. Geschafft habe ich diese Woche mit Ach und Krach 930 Gramm Eiweiß. Daher ist mein Essziel für nächste Woche: Linsen und Eiklar probieren.

Das Krafttraining diese Woche hat Spaß gemacht, inzwischen kenne ich meinen Trainingsplan ganz gut und irre nicht zwischen den Übungen durch das Fitnessstudio, um die passenden Geräte zu suchen. Etwas unangenehm ist mir immer noch, wenn beispielsweise die Stange der Multipresse zu weit oben aufgehängt ist und ich jemanden bitten muss, sie für mich niedriger zu stellen.

Schnelleres Laufen mit Trainingspartner

Gejoggt bin ich nur zweimal, aber jedes Mal mit Laufpartner. Das ist für mich ganz gut, weil ich dann nicht strikt nach Pulsuhr laufe und so auch nicht von walkenden Rentnern überholt werde. Ich freue mich auch, dass ich einen neuen regelmäßigen Laufpartner habe: mein ehemaliger Kollege Lorenz und ich wollen ab jetzt jede Woche einmal den Baunsberg joggend umrunden. Weil es ja inzwischen abends schon früher dunkel wird, habe ich uns am Wochenende Stirnlampen gekauft.

Familienhanteln

Am Wochenende hat uns Görans Bruder Hauke spontan besucht. Da er seit vier Jahren Krafttraining macht, kann man mit ihm stundenlag über Trainigsprinzipien, Pre-Training-Boosters und Muskelaufbau diskutieren. Meine Theorie ist ja: Über Sport reden macht auch fit, denn je mehr ich darüber weiß, desto mehr will mein Unterbewusstsein das Ganze umsetzen. Dadurch wird der innere Schweinehund ausgeknockt und der Körper will unbedingt sporteln. Da ich bisher noch nicht so wahnsinnig viel über Sport weiß und rede, kann ich diese Theorie noch nicht überprüfen.

Während mein Ziel ist, fitter zu werden, Speckrollen ab- und Muskeln aufzubauen, will Hauke hauptsächlich massiger und muskulöser werden. Er strebt an, einen 70 Kilogramm voll durchtrainierten Körper zu bekommen. Er achtet auf seine Ernährung, nimmt morgens ein Protein-Haferflocken-Mix zu sich und einer seiner Hauptspeisen ist Huhn mit Reis. Hauke trainiert derzeit mit einen 2-er-Split (Ober- und Unterkörper) mindestens drei Mal in der Woche.

Wir haben natürlich nicht nur über Sport geredet, sondern auch gemeinsam trainiert. Hier ein paar Fotos:

[nggallery id=3]

Gefällt Dir der Artikel ? Dann teile Ihn doch

Share on facebook
Teilen auf Facebook
Share on twitter
Teilen auf Twitter
Share on linkedin
Teilen auf Linkdin
Share on pinterest
Teilen auf Pinterest

Hinterlasse einen Kommentar

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. HEY – das wird ja immer besser mit Dir (euch!) toll…am besten gefällt mir der Satz:
    „Meine Theorie ist ja: Über Sport reden macht auch fit, denn je mehr ich darüber weiß, desto mehr will mein Unterbewusstsein das Ganze umsetzen…“
    den werde ich in Stein meißeln…
    btw: die 2 Jungs geben ja eine richtig gute Figur ab – wow! (was NATÜRLICH an Dir liegt 😉 Aber wo bitte sind denn die Speckröllchen???)

  2. Dankeschön! Die Speckröllchen sind gut kaschiert durch locker anliegende Sportbekleidung. Aber ernsthaft: das regelmäßige Krafttraining hilft tatsächlich. Vor allem die Fettschicht an der Taille löst sich nach und nach auf.

Schreibe einen Kommentar

n/a