Bodybuilding für Anfänger (1) – Einsteigertipps von Wettkampfcoach Pit Trenz: „Nicht die Länge eines Trainings entscheidet über den Erfolg, sondern die Intensität“

Trenz (rechts) bereitet Mirko Jentzsch für Kraftsportwettbewerbe vor. Jentzsch ist amtierender Deutscher Meister im Bankdrücken.

Wer mit dem Kraftsport anfängt, will oft schnelle Ergebnisse sehen und ist enttäuscht, wenn nach drei Monaten das Arnold-Schwarzenegger-Spiegelbild ausbleibt.  Pit Trenz, ehemaliger Profi-Bodybuilder und Wettkampfcoach erklärt die häufigsten Anfängerfehler.

Was sind die typischen Anfängerfehler bei Bodybuilding-Einsteiger?

1. Keine definierten Ziele: Wer trainiert, sollte vor dem Training darüber nachdenken, was er überhaupt erreichen will: Muskelaufbau oder Fettabbau?

2. Unregelmäßiges Training: Einmal fünf Tage am Stück trainieren, dann drei Wochen pausieren ist schlecht. Denn damit Muskeln wachsen, muss ein regelmäßiger Wachstumsreiz gesetzt werden. Das geht nur mit kontinuierlichem Training.

3. Training ohne Trainingsplan: Irgendwie trainieren bringt keinen Fortschritt. Wer erfolgreich Muskeln aufbauen will, braucht einen Trainingsplan.

4. Keine Regeneration: Muskeln wachsen nicht während des Trainings, sondern während der Ruhezeit. Daher sollte nicht sieben Tage am Stück trainiert werden. Ein guter Plan enthält auch Regenerationstage.

5. Zu langes Training: Eine Trainingseinheit sollte 60 Minuten nicht überschreiten. Mein Motto dabei ist: Trainiere möglichst kurz, aber schmerzvoll. Nicht die Länge eines Trainings entscheidet über den Erfolg, sondern die Intensität.

6. Falsche Ernährung: Wer Krafttraining macht, sollte auch auf seine Ernährung achten, diese gegebenenfalls sogar umstellen. Alkohol nach dem Training ist tabu, auch zu wenig und falsche Nahrungsmittel schaden. Nur weil man hart trainiert hat, sollte man sich danach nicht mit einem Besuch im Fast-Food-Laden belohnen.

Viele Fitnesszeitschriften und Internetportale werben mit Programmen, die in sechs Wochen einen Six-Pack sichtbar machen oder eine Bikini-Figur zeigen. Ist das möglich?

Das hängt von der Genetik ab. Bei ein paar wenigen genetisch gesegneten Menschen ist das sicherlich möglich. Bei der Mehrzahl eher nicht. Eine dauerhafte Gewichtsreduktion muss meist mit einer langfristigen und nachhaltigen Ernährungsumstellung kombiniert werden.

Wie lange muss ich trainieren, bis ich die ersten Veränderungen in meinem Körper sehe? Wochen? Monate? Jahre?

Das hängt auch vom Typ ab (Siehe auch Expertentipp: Stoffwechsel ankurbeln und abnehmen). Die meisten Anfänge sehen nach sechs bis acht Wochen die ersten Veränderungen an ihrem Körper. Wichtig ist, dass man nicht aufgibt und weiter trainiert, auch wenn es Phasen des vermeintlichen Stillstands gibt. Viele Trainierenden sehen die Spitze des Eisbergs – Ahtleten mit großartiger Figur – und wollen auch so aussehen. Aber nicht mit soviel Aufwand. Daher hilft nur: Eine Sportart finden, die Spaß macht und mit Spaß trainieren. Denn sonst hält niemand ein Trainingsprogramm dauerhaft durch.

Wenn man seinen körperlichen Idealstand erreicht hat, wie kann man ihn halten?

Dazu sollte man wissen, welcher genetischer Körpertyp man ist, wie man seinen  Stoffwechsel hoch hält. (Siehe auch Expertentipp: Stoffwechsel ankurbeln und abnehmen) Es ist also wie bei fast allen Dingen, sehr individuell.  Es ist eine Kombination von sauberer Ernährung an sechs Tagen in der Woche und regelmäßige Umstellung des Trainingsplans, um immer wieder neue Reize zu setzen.

Im Teil 2 der Fit-Wie-Herkules-Serie „Bodybuilding für Anfänger“ erzählt Pit Trenz, wie man am schnellsten Körperfett verliert und gibt Ernährungstipps.

Pit Trenz ist Ex-Bodybuilder und hat mehr als 10 Jahre lang ein „Leistungszentrum“ in Gießen geleitet. Jetzt entwickelt und produziert er Supplements unter der Marke Trenzformer. Pit Trenz bereitet Athleten verschiedener Klassen auf Bodybuildingwettkämpfe und Kraftsportwettbewerbe vor. Als Personal Trainer arbeitet er mit Menschen, die abnehmen und fitter werden wollen.

Trenzformer hat Filialen in Deutschland (Kassel/Frankfurt), Österreich (Wien) und der Schweiz (Zürich).
Kontakt: www.trenzformer.de, pit@trenzformer.de

Alle Artikel zu Pit Trenz findet ihr in der Kategorie „Trainingstipps“  und  „Experteninterview“

Weitere Artikel

Gefällt Dir der Artikel ? Dann teile Ihn doch

Share on facebook
Teilen auf Facebook
Share on twitter
Teilen auf Twitter
Share on linkedin
Teilen auf Linkdin
Share on pinterest
Teilen auf Pinterest

Hinterlasse einen Kommentar

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Sehr empfehlenswert! Super Tipps und Hilfestellungen!

  2. Cooler Artikel und sehr nützliche Tipps !! Ich werde wohl noch öfter rein gucken. Danke.

Schreibe einen Kommentar

n/a