Zwischen Amt und Hantelecke – Die Kasseler Bikini-Athletin Katharina Rockenbach macht seit zwei Jahren Bodybuilding

IFBB Bikini-Athletin Katharina Rockenbach aus Kassel. Foto: privat/Rockenbach

Wer Gewichte stemmt, wird breit, muskulös und männlich. Dieses Vorurteil widerlegt die Kasselerin Katharina Rockenbach. Groß, schlank, lange, braune Haare: Die 21-Jährige könnte auch bei einer Modelcastingshow dabei sein. Normales Modeln interessiert Katharina jedoch nicht. Stattdessen trainiert sie seit zwei Jahren, um sich bei Bodybuilding-Wettkämpfen zu messen.

„Ich hatte nie ein richtiges Hobby. Auch Sport hat mich nie besonders interessiert. Zudem bin komplett talentfrei. Aber zum Krafttraining braucht man das auch nicht: Hier zählt Wille und Disziplin“, sagt Katharina. Vor zwei Jahren begleitete sie ihren damaligen Freund ins Fitnessstudio und fing an, an Geräten und mit freien Gewichten zu trainieren: „Ich war schon immer schlank, aber auf einmal bekam ich einen definierteren Körper.“

Katharina Rockenbach mit ihrem Coach Pit Trenz von Trenzformer. Hier im Trenzformer Laden in Kassel. Foto: Gentner/fit-wie-herkules.de

Mit den ersten sichtbaren Muskeln wuchsen die Motivation und auch ihr Selbstbewusstsein: „Ich war immer eher schüchtern und zurückhaltend. Durch das Krafttraining hab ich auf einmal gemerkt, dass ich etwas gut kann und auch hartes Training durchhalte.“

Nach sechs Monaten stellte sich die 1,74 Meter große Frau bei den Trainern und Bodybuildern Skadi Frei und Pit Trenz von Trenzformer vor. Katharina wollte ihren Körper künftig mit einem professionellen Trainings- und Ernährungsplan formen. „Beim ersten Treffen haben Skadi und Pit mich gleich richtig unter die Lupe genommen. Ich stand dann in Unterwäsche da, das war erst ein etwas komisches Gefühl. Aber ich bekam gleich gute Tipps, wie ich mein Training umstelle und verbessere“, erzählt Katharina.

Die Trenzformer-Coaches meldeten sie dann gleich zur nächsten Meisterschaft des Bodybuilding Verbands IFBB im Herbst 2011 an: „Ich hatte nur sechs Monate Vorbereitungszeit, aber es war gut, ein konkretes Ziel zu haben.“ Kohlenhydrate, Fett, Eiweiß, Kalorien – seit sie Bodybuilding-Athletin  ist, hält sich Katharina  an die genau vorgegeben Werte. Zudem trinkt sie keinen Alkohol und raucht nicht.

Wenn morgens um fünf der Wecker klingelt, stellt Katharina sich kurze Zeit später auf die Waage. Nach dem Frühstück  fängt sie an, ihre Fleischportionen für den Tag anzubraten. Meist ist es Pute oder Huhn. „Rotes Fleisch schmeckt besser, aber es ist viel teurer und bei den Mengen, die ich esse, kaum zu bezahlen.“ Ingesamt isst sie über den Tag verteilt acht Mahlzeiten. Dazu kommen vor und nach dem Training Proteinshakes: „Nach und vor dem Training sind sie ideal, weil das Protein schnell ins Blut übergeht. Das meiste Eiweiß versuche ich jedoch, über meine normale Nahrung zu mir zu nehmen.“

Katharina Rockenbach achtet seit zwei Jahren auf ihre Ernährung und trainiert regelmäßig. Fotos: Privat/Rockenbach

Katharina absolviert seit zwei Jahren eine duale Ausbildung, um sich für eine höhere Beamtenlaufbahn zu qualifizieren. Bei jedem Abteilungswechsel muss sie am Anfang erst erklären, warum sie alle paar Stunden einen Plastikbehälter hervorholt und anfängt zu essen. Für Bodybuilder ist es wichtig, in regelmäßigen, idealerweise zweieinhalb Stunden Abständen, eiweißhaltige Nahrungsmittel zu sich zu nehmen. Das gibt den Muskeln Energie, um zu wachsen.

„Manchmal ist es schwer, Nein zu sagen, wenn Süßigkeiten oder Kuchen auf der Arbeit herumgereicht werden. Aber ich versuche dann, mich auf mein Ziel zu konzentrieren. Und schließlich kann ich ja einmal die Woche essen, was ich will.“ Immer wieder erklärt sie Kollegen und Bekannten, dass sie nicht hungert, sondern proteinreich isst, um mehr Muskeln zu bekommen.

„Negative Rückmeldung habe ich direkt noch nicht bekommen. Es gibt schon Menschen, die meinen, dass ich mich doch nicht im Bikini irgendwo präsentieren kann. Aber, auch wenn ich halbnackt irgendwo stehe, bin ich eine Sportlerin, die hart mit ihrem Körper arbeitet. Darauf bin ich stolz.“

Dafür nimmt Katharina auch in Kauf, dass einige Bekannte sich von ihr abgewendet haben, weil sie unter der Woche nicht mit ihnen essen geht oder nach der Ausbildung der Kraftsport an zweiter Stelle steht: „Meine Familie unterstützt mich zu 100 Prozent – das ist das Wichtigste. Sie merken, wie ich mich durch den Kraftsport weiterentwickelt habe: Ich bin selbstbewusster, gehe aufrechter und offener auf Menschen zu.“

Bei ihrer ersten Meisterschaft in Hessen im November 2011 belegte Katharina den 3. Platz und qualifizierte sich für die Deutsche Meisterschaft. Gerade bereitet sie sich auf die Hessenmeisterschaft im April 2013 vor.

Video zu Katharina Rockenbach: Deutsche Meisterschaft 2011

http://clips.team-andro.com/watch/78a34b4db2ac85fbc1ed/vorwahl-elimination-bikini-fitness-int-deutsche-meisterschaft-2011

 

Gefällt Dir der Artikel ? Dann teile Ihn doch

Share on facebook
Teilen auf Facebook
Share on twitter
Teilen auf Twitter
Share on linkedin
Teilen auf Linkdin
Share on pinterest
Teilen auf Pinterest

Hinterlasse einen Kommentar

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. Wirklich ein super Artikel!
    Respekt Katharina! Mach weiter so! 🙂

Schreibe einen Kommentar

n/a